Parsberg / Stadt Parsberg - Öffentlichkeitsarbeit / Beitrag

Beitritt zum Zweckverband Thermische Klärschlammverwertung Schwandorf

Stadt Parsberg - Öffentlichkeitsarbeit

16.02.2022, 08:33
Bilder (1)

Die Entsorgung des Klärschlamms für die Kläranlage Parsberg hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. So konnte in der Vergangenheit zumindest der größte Teil des Klärschlamms auf landwirtschaftliche Felder ausgebracht werden.
Bei einem jährlich Klärschlammanfall von rund 5.000 m² fielen Kosten in Höhe von rund 140.000 € an. Durch die Änderung der Grenzwerte, die eine Aufbringung auf den landwirtschaftlichen Feldern zulassen, wurden von 2019 auf 2020 geändert, sodass inzwischen sämtlicher Klärschlamm entwässert und zur Thermischen Klärschlammverwertung verbracht werden muss.

Jährlich fallen rund 700 Tonnen entwässerter Klärschlamm an, der derzeit nach Hohenburg zur Thermischen Verwertung gebracht wird. Die Pressung erfolgt über ein Lohnunternehmen, das jährlich ca. 3 x für mehrere Tage an der Kläranlage die Arbeiten ausführt. Dadurch entstehen kurzfristig eine sehr große Menge an Presswasser, das in bestehende Becken aufgefangen und langsam der Kläranlage zur Reinigung zugeführt wird.

Die Kosten für den m² Schlamm incl. Pressen und Entsorgung des gepressten Klärschlamms betragen zwischen 27 und 28 €, das beträgt in Summe rund 140.000 € (Kosten 2014 rund 40.000 €).

Eine mobile Pressung und die Entsorgung des gepressten Klärschlamms ist von den Entsorgungswegen her nicht abgesichert und stellt somit keine dauerhafte Alternative dar. Durch das IFE Institut Amberg, Herrn Prof. Brautsch, wurden verschiedene Alternativen untersucht. Letztendlich ergab sich bislang keine gesicherte Alternative zur Entsorgung des Klärschlamms.

Der Stadtrat hat deshalb beschlossen, eine stationäre Klärschlammpresse anzuschaffen. Der Planungsauftrag wurde bereits vergeben. Derzeit wird die Ausschreibung vorbereitet. Es ist vorgesehen, mit den Arbeiten noch in diesem Jahr zu beginnen, sodass voraussichtlich bis Mitte nächsten Jahres die Anlage funktionsfähig betrieben werden kann. Es ist deshalb notwendig, die Thermische Klärschlammverwertung sicherzustellen. Hierfür wurde bei dem Zweckverband Thermische Klärschlammverwertung Schwandorf ein Antrag auf Aufnahme zum Zweckverband gestellt. Die Kapazitäten in Schwandorf sind gegeben, sodass nunmehr die Möglichkeit des Beitritts besteht.

Beschluss:
Die Stadt Parsberg tritt zum 01.01.2023 dem Zweckverband Thermische Klärschlammverwertung Schwandorf bei. Die Stadt überträgt dem Zweckverband Thermische Klärschlammverwaltung Schwandorf im Rahmen des Beitritts alle in § 4 der Verbandssatzung des Zweckverbandes Thermische Klärschlammverwertung Schwandorf aufgeführten Aufgaben und Befugnisse, soweit ihr diese selbst zustehen. Der Beitritt erfolgt auf der Basis der Verbandssatzung des Zweckverbandes Thermische Klärschlammverwertung Schwandorf in der Bekanntmachung vom 7. Oktober 2015 (RABI OPf. S. 88 ff), zuletzt geändert durch Satzung vom 18. Januar 2022 (RABI OPf. S. 4) und des vorliegenden Entwurfs der Satzung zur Änderung dieser Verbandssatzung. Die o. g. Verbandssatzung und der Satzungsentwurf sind wesentlicher Bestandteil dieses Beschlusses. Das Verbandsmitglied leistet eine einmalige verlorene Einlage in Höhe von 3.000 €. Weitere Beitrittsbedingungen bestehen nicht.